Das Museum ist im "HIHOF", einem ehemaligen Wirtschaftsgebäude des Echternacher Bürgerhospizes, untergebracht. Das Gebäude ist am Fuße der Pfarrkirche St. Peter und Paul, Ecke Gerber- und Brückenstraße gelegen und stammt wahrscheinlich aus der Zeit der Gotik.
Im Laufe des letzten Jahrhunderts diente der "HIHOF" längere Zeit als Unterkunft für das Echternacher Progymnasium, beherbergte die erste staatliche Ackerbauschule ab 1856 und wurde später als Wohngebäude benutzt.
Durch Kriegswirren war es arg beschädigt worden. Die Restaurierungsarbeiten an diesem historischen Gebäude dauerten von 1978 bis 1984. Heute ist dieses Bauwerk ein letzter Zeuge der damaligen Stadtteile "a Kack" und "am Saak" von Alt-Echternach.
Am 16. August 1984 wurde das Museum für Vorgeschichte im "HIHOF" feierlich eröffnet.